Mistelzweige für den guten Zweck

Auch dieses Jahr bietet der Kiwanis Club Erbach/Odenwald wieder Mistelzweige für gute Zwecke an.

Wir unterstützen die Lernstubb Odenwald bei der technischen Ausstattung der Hausaufgabenbetreuung.

International kümmern wir uns über den Verein Abbana Afrika e.V. darum, dass auch unter den erschwerten Corona-Bedingungen Schulkinder Zugang zu regelmäßigen Mahlzeiten im Rahmen der Schulspeisung erhalten können.

Informationen zu Bestellung und Abholung sind dem Flyer zu entnehmen. Nach der Absage der Erbacher Schlossweihnacht bieten wir wieder eine kontaktlose Bestellung und Abholung an.

Clubmeeting November 2021

In unserem Clubmeeting im November konnten wir, nach Simone Seidel und Detlef Kuhn im Oktober, bereits unser drittes neues Mitglied Dirk Daniel Zucht, begrüßen. Unsere Vize-Präsidentin Dr. Stefanie Uhrig übergab die Kiwanis-Nadel.
Wir freuen uns über so viel Engagement für die Kinder- und Jugendarbeit im Odenwald und in der Welt.

Danach erfuhren wir in einem sehr abwechslungsreichen Vortrag von Gerd Reifschneider vieles über Kreativität. Nach diesem Vortrag können wir das eine oder andere in unseren Alltag mitnehmen und anwenden.

Ein rundum gelungener Abend, der Lust auf die nächsten Treffen macht.

Der heilige St. Kilian zu Besuch in Erbach – für die Kinder

Bei der 6. Destillatprobe des Kiwanis Club Erbach/Odenwald wurde nach 2 Jahren Pandemiepause wieder ein hübscher Betrag für Odenwälder Grundschüler gesammelt.

Wer „das Wasser des Lebens“ schätzen weiß, ist sich längst bewusst, dass die größte Deutsche Whiskydestillerie nur einen Steinwurf von der Kreisstadt entfernt ist. Dennoch ist es vielen unbekannt welche edlen Tropfen im Bayrischen Rüdenau bei Miltenberg gebrannt werden.

Um das zu ändern, und natürlich gleichzeitig Geld für Kinder in der Region zu sammeln entschloss sich der Erbacher Kiwanisclub mal wieder eine Destillatprobe auszurichten. Dieses Mal zu Gast bei Thomas Diamantidis im Griechischen Restaurant Meraki auf dem Erbacher Marktplatz. Organisator Stefan Uhrig freute sich, dass die Probe mit 22 Teilnehmern fast ausverkauft war, coronabedingte Absagen gab es so gut wie keine. Vier waschechte Whiskys und zwei besondere Liköre standen auf dem Lineup, aber natürlich gehört zu einer Probe auch eine fachmännische Curation. Kiwanismitglied Detlef Kuhn, gleichzeitig auch sehr aktiv in der Odenwälder Schottlandvereinigung, und Rainer Müller, ebenfalls von der Schottlandvereinigung, führten durch die Geschmacksnoten der einzelnen Brände. Klassisch rauchig, Karamel, Kirsch oder Vanillenoten, die noch jungen, flüssigen Stars von der St. Kilian Destillerie hatten wie immer einiges zu bieten. Natürlich wurden auch einige Geschichten rund um die Malzbrände geteilt, sodass die Teilnehmer einen spannenden, kurzweiligen Abend genossen. Abgerundet wurde die Probe mit einem leckeren Griechischen Buffet aus dem Hause Meraki. Unbestätigten Meldungen zu folge fanden einige Teilnehmer am Ende doch noch Platz für den berüchtigten Anisschnaps dessen Name hier mal nicht erwähnt werden soll.

Kiwanispräsidentin Bettina Kienberger, frisch im Amt und Whiskyneuling zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt in der Whiskywelt und bedanke sich besonders bei dem Orgateam um Detlef Kuhn und Stefan Uhrig, sowie dem Team vom Meraki und Rainer Müller für den tollen Abend. Besonders erfreulich war natürlich auch das monetäre Ergebnis des Abends, durch Teilnehmerbeträge und spontanen Spenden konnten fast 1.000 € für das Gewaltpräventionstheaterstück „Geheimsache Igel“ gesammelt werden, welches ab dem nächsten Jahr wieder in drei Grundschulen in Erbach und Michelstadt vom KC Erbach/Odenwald finanziert aufgeführt werden soll. Freude, Freundschaft und Helfen standen an dem kühlen Herbstabend in Erbach wieder im Vordergrund. Der Dank des Teams geht natürlich auch in Richtung Rüdenau, ohne die großzügige Unterstützung der St. Kilian Destillerie wäre der Abend nicht möglich gewesen.

Spiel, Satz, Sieg für den guten Zweck

Beim ersten Benefiztennisturnier in freier Luft kommen 3.000 € für wichtige Zwecke zusammen.

Bereits zum zweiten Mal musste das traditionelle Hallenturnier des Lions Club Odenwald (LC) und des Kiwanis Club Erbach/Odenwald (KC) im Frühjahr pandemiebedingt ausfallen. Zwar konnte trotzdem eine Spende für die Brückenschule generiert werden, doch nun war es wieder Zeit den Schläger zu schwingen. Als der Tennisclub Blau-Rot Erbach e. V. (TCBR) anbot, die Anlage für ein Sommerturnier zu nutzen, wurde nicht lange gefackelt. Klar war schnell, dass das Turnier in der Wiesenmarktszeit auch die entsprechende Ausstattung haben musste: Schmuckerbier aus dem Holzfass und die beliebten Original Schinderhannes Schwenksteaks boten einen passenden Rahmen am Samstag dem 24. Juli, Wiesenmarktssamstag halt.

Die Organisatoren Ulrich Schwöbel (TCBR), Peter Jöckel (LC) und Manfred Uhrig (KC) freuten sich über den Erlös für den guten Zweck: Ganze 3.000 € konnten durch viele Sponsoren, Teilnehmerbeträge und Spenden zusammengetragen werden.
So konnte sich Sandra Veigl von der Beratungsstelle für Erziehung Odenwald über einen Scheck über 2.500 € für einen Elternworkshop zum Thema Mobbing freuen – ein Vorhaben, das sehr gut in die Gewaltpräventionsprojekte von Kiwanis Deutschland passt. Kurz vor dem Turnier entschieden die beteiligten Clubs, weitere 500 € aus dem Erlös an den Kiwanis Club Nordeifel e. V. zu spenden, in dessen Ort durch die Flutkatastrophe nicht nur Schulen und Kindergärten in Mitleidenschaft gezogen wurden, auch das Jugendzentrum wurde extrem beschädigt. „Es war und klar, dass wir auch bei unseren Veranstaltungen aktiv werden müssen, um den Menschen dort schnell und unkompliziert zu helfen“, war sich das Orgateam einig.

Sportlich ging es bei dem spaßigen Doppelturnier richtig rund. Bei der Jugend belegte Alina Luft den ersten Platz, bei den Damen 1 teilten sich Jutta Wamsser und Andrea Hegele den Sieg. Silke Reimer gewann in der Kategorie „Damen 2“. Sieger der Herren waren Max Pilger (Herren 1) und Tom Weyrauch (Herren 2).

Erster Kreisabgeordneter Oliver Grobeis bedankte sich bei den Präsidenten der Clubs Ulrich Schwöbel (TC), Dipl. Ing. FH Ulrich Demuth (LC) und Dr. Jan Frischmann (KC) und natürlich bei dem Orgateam für das starke Engagement für die Kinder und Jugendlichen in der Region und darüber hinaus. Mit dem Tennisturnier endet der sportliche Sommersprint der Wohltätigkeitsevents im Odenwald. Gemeinsam mit den beiden Golfturnieren in Brombachtal und Vielbrunn kamen in 35 Tagen über 25.000 € zusammen.